Kupferstich aus Meisner’s Schatzkästlein : Plesse

“Plesse in Heßen”

Ansicht mit emblematischer Darstellung und gestoch. Devise resp. Sinnspruch (dt. und lat.) ober- und unterhalb des Bildes.

Kupferstich (eigentlich Kupferradierung)
aus Daniel Meisner’s Schatzkästlein*.

Exemplar der frühen Ausgabe bei Eberhard Kieser,
Frankfurt a.M., 1626.

Darstellung : 10 × 14,5 cm
Blattgröße : 15 × 19 cm

Zwei Rostfleckchen in der Darstellung, die bereits beim Druck vor über 350 Jahren verursacht wurden. Die weißen Blattränder leicht stockfleckig.

Die Burg Plesse, auch Plesseburg oder Ruine Plesseburg genannt, ist eine mittelalterliche Burgruine rund 7 Kilometer nördlich von Göttingen, Südniedersachsen (Deutschland). Die Burg liegt am Solling-Harz-Querweg. Bis 1815 hessische Enklave im Hannoverschen Gebiete. – Alois Fauser S. 616, Nr. 11 043.

*Der Kupfertitel des Emblem-Werkes von Daniel Meisner (gelegentlich auch “Meissner”) lautet : “Thesaurus Philo-Politicus. Das ist : Politisches Schatzkästlein guter Herren und bestendiger Freund”.

Der Haupttitel aber schließlich heißt : “Politisches SchatzKästlein/ Das ist: Außerlesene schöne Emblemata unnd Moralia so wol Kunst- unnd Christliebenden/ als Kriegsubenden … / in diese Form gar artlich inventirt/ fürgebildet und gantz New an Tag gegeben/ Durch Daniel Meißnern von Commenthaw auß Böheimb …”

65 EUR